Was ist die Schöpfung?

1. 1Die Schöpfung ist die Summe
aller Gedanken Gottes, unendlich
an der Zahl und überall ohne jede Grenze. 2Nur die Liebe
erschafft und nur wie sich
selbst. 3Es gab nie eine
Zeit, wo all das, was sie schuf, nicht da war. 4Auch wird es niemals
eine Zeit geben, in der irgendetwas, was sie
schuf, irgendeinen Verlust erleidet. 5Auf immer und auf ewig
sind die Gedanken Gottes ganz
genau so, wie sie es waren und wie sie sind, unverändert durch die Zeit und
nachdem die Zeit vorbei ist.

2. 1Den
Gedanken Gottes ist alle Macht gegeben, die ihr eigener
Schöpfer hat. 2Denn durch
ihre Ausdehnung möchte er die Liebe
mehren. 3So hat
sein Sohn teil an der Schöpfung und muss
daher teilhaben an der Macht, zu erschaffen. 4Was nach
Gottes Willen ewig
eins sein soll, das wird noch immer
eins sein, wenn die Zeit vorüber ist,
und wird auch durch den Lauf der Zeit nicht verändert werden, sondern bleiben,
wie es war, bevor der Gedanke der Zeit begann.

3. 1Die Schöpfung ist das
Gegenteil aller Illusionen, denn die Schöpfung ist die Wahrheit. 2Die
Schöpfung ist der heilige Sohn Gottes,
denn in der Schöpfung ist sein Wille in
jedem Aspekt vollständig, weswegen jeder Teil das Ganze
voll enthält. 3Die Unversehrtheit seines
Einsseins ist verbürgt auf ewig, auf ewig gehalten in
seinem heiligen Willen,
jenseits jeder Möglichkeit von Schaden, Trennung, von Unvollkommenheit und
irgendeinem Flecken auf seiner Sündenlosigkeit.

4. 1Wir sind die Schöpfung, wir
sind die Söhne Gottes. 2Wir
scheinen getrennt zu sein und unserer ewigen Einheit mit
ihm unbewusst. 3Doch hinter
allen unseren Zweifeln, jenseits all unserer Ängste herrscht nach wie vor Gewissheit.
4Denn die Liebe bleibt
bei all ihren Gedanken, und ihre
Sicherheit ist die ihre. 5Die
Erinnerung an Gott ist in unseren
heiligen Geistern, die ihr Einssein und ihre Einheit mit ihrem
Schöpfer erkennen. 6Lass
unsere Funktion nur sein, zuzulassen, dass diese Erinnerung zurückkehrt, dass
nur Gottes Wille auf Erden
geschieht, dass wir der geistigen Gesundheit zurückerstattet werden und nur so
sind, wie Gott uns schuf.

5. 1Unser
Vater ruft uns. 2Wir hören
seine Stimme, und wir vergeben der Schöpfung im
Namen ihres
Schöpfers, der Heiligkeit
selbst
, deren Heiligkeit
seine eigene Schöpfung mit
ihr teilt und
deren Heiligkeit noch immer Teil von uns ist.