Was ist der Heilige Geist?

1. 1Der
Heilige Geist vermittelt zwischen Illusionen und der
Wahrheit. 2Da er den
Graben zwischen Wirklichkeit und Träumen überbrücken muss, führt Wahrnehmung
zur Erkenntnis durch die Gnade, die Gott
ihm

gab, auf dass sie seine Gabe
sei für einen jeden, der sich um Wahrheit an ihn
wendet. 3Über die Brücke, die
er bereitstellt, werden alle Träume zur Wahrheit getragen, um
vor dem Lichte der Erkenntnis aufgelöst zu werden. 4Dort werden
Anblicke und Geräusche für immer weggelegt. 5Und wo sie zuvor
wahrgenommen wurden, hat die Vergebung das stille Ende der Wahrnehmung möglich
gemacht.

2. 1Das Ziel, das des
Heiligen Geistes Lehre setzt, ist
ebendieses Ende der Träume. 2Denn Anblicke und Geräusche müssen von
den Zeugnissen der Angst in diejenigen der Liebe übersetzt werden. 3Wenn
dieses ganz und gar vollbracht ist, dann hat das Lernen das einzige Ziel
erreicht, das es in Wahrheit hat. 4Denn Lernen wird – so wie der
Heilige Geist es zu dem Ergebnis führt,
das er dafür wahrnimmt – zu jenem
Mittel, das über sich hinausgeht, um von der ewigen Wahrheit
ersetzt zu werden.

3. 1Wenn du nur wüsstest, wie sehr
dein Vater sich danach sehnt, dass
du deine Sündenlosigkeit wahrnehmen mögest, würdest du
seine Stimme nicht vergeblich rufen lassen noch dich abwenden
von seinem Ersatz für die Furcht erregenden
Bilder und Träume, die du gemacht hast. 2Der
Heilige Geist versteht die Mittel, die du gemacht hast und
durch die du das erreichen möchtest, was ewig unerreichbar ist. 3Wenn
du sie ihm anbietest, wird
er die Mittel, die du für die
Verbannung machtest, dazu verwenden, deinen Geist dem zurückzuerstatten, wo er
wahrhaft zu Hause ist.

4. 1Von der Erkenntnis, wohin
er von
Gott gestellt ward, ruft der
Heilige Geist dir zu, Vergebung über deinen Träumen ruhen und
dich der geistigen Gesundheit und dem Geistesfrieden zurückerstatten zu lassen.
2Ohne Vergebung werden deine Träume bleiben, um dich in Angst und
Schrecken zu versetzen. 3Und die Erinnerung an all die
Liebe deines
Vaters wird nicht zurückkehren, um dir zu bekunden, dass der
Träume Ende gekommen ist.

5. 1Nimm die Gabe deines
Vaters an. 2Sie ist ein
Ruf von der
Liebe zur Liebe,
dass sie nur
sie selbst sei. 3Der
Heilige Geist ist
seine Gabe, durch die des
Himmels Stille dem geliebten
Sohn Gottes zurückerstattet wird. 4Möchtest
du dich denn weigern, die Funktion, Gott
zu vervollständigen, zu übernehmen, wenn alles, was
er will, ist, dass du vollständig
seist?