Was bin ich?

1. 1Ich bin
Gottes Sohn, vollständig und geheilt
und ganz, leuchtend in der Widerspiegelung seiner
Liebe
. 2In mir wird seine
Schöpfung geheiligt und ihr ewiges Leben garantiert. 3In mir
ist die Liebe vollkommen, die Angst unmöglich und die Freude ohne Gegenteil
begründet worden. 4Ich bin das heilige Zuhause von
Gott selbst. 5Ich bin
der Himmel, in dem
seine Liebe wohnt. 6Ich bin
seine heilige
Sündenlosigkeit selbst, denn in meiner Reinheit wohnt
seine eigene.

2. 1Jetzt brauchen wir beinahe
keine Worte mehr. 2Doch in den letzten Tagen dieses einen Jahres,
das wir gemeinsam, du und ich, Gott gaben,
haben wir einen ungeteilten Zweck gefunden, den wir gemeinsam hatten. 3Und
so hast du dich mit mir verbunden, und somit bist du das, was ich bin, auch. 4Die
Wahrheit dessen, was wir sind, ist nicht in Worten auszudrücken oder zu
beschreiben. 5Doch kann unsere Funktion hier uns klar werden, und
Worte können davon sprechen und sie auch lehren, wenn wir die Worte in uns
durch das Beispiel belegen.

3. 1Wir sind die Bringer der
Erlösung. 2Wir nehmen unsere Rolle als Erlöser dieser Welt an, die
durch unsere gemeinsame Vergebung erlöst ist. 3Und diese unsere Gabe
wird daher uns gegeben. 4Auf jeden schauen wir so wie auf einen
Bruder und nehmen alle Dinge als freundlich und als gut wahr. 5Wir
suchen keinerlei Funktion, die jenseits von des
Himmels Pforte liegt. 6Die Erkenntnis wird
wiederkehren, haben wir unseren Teil getan. 7Wir kümmern uns nur
darum, der Wahrheit das Willkommen zu entbieten.

4. 1Unsere Augen sind es,
durch welche die Schau Christi eine
Welt sieht, die von jedem Gedanken der Sünde erlöst ist. 2Unsere
Ohren sind es, die die Stimme für Gott verkünden
hören, dass die Welt sündenlos ist. 3Unsere Geister sind es, die
sich miteinander verbinden, indem wir die Welt segnen. 4Und aus dem
Einssein, das wir erlangt haben, rufen wir zu allen unseren Brüdern und bitten
sie, dass sie unseren Frieden mit uns teilen und unsere Freude vollenden.

5. 1Wir sind die heiligen
Boten Gottes, die für
ihn sprechen, und indem wir
sein Wort zu jedem tragen, den
er zu uns gesandt hat, lernen wir, dass
es in unsere Herzen eingeschrieben ist. 2Und also wird unser Denken
über das Ziel geändert, für das wir kamen und welchem wir zu dienen suchen. 3Wir
bringen dem Sohn Gottes, der
dachte, dass er leide, eine frohe Botschaft. 4Nun ist er erlöst. 5Und
wenn er des Himmels Pforte vor
sich offen stehen sieht, wird er eintreten und in
Gottes Herz entschwinden.