Meine wahre Identität weilt in dir.

1. 1Vater, ich habe ein Bild von mir gemacht, und dieses nenne
ich den Sohn Gottes. 2Doch
ist die Schöpfung, wie sie immer war, denn deine
Schöpfung ist unveränderbar. 3Lass mich nicht Götzen anbeten.
4Ich bin der, den mein Vater liebt.
5Meine Heiligkeit bleibt das Licht des
Himmels und die Liebe
Gottes
. 6Ist das nicht sicher, was von
dir geliebt wird? 7Ist das
Licht des Himmels nicht
unendlich? 8Ist dein Sohn nicht
meine wahre Identität, wenn
du alles erschaffen hast, was ist?

2. 1Jetzt sind wir eins in einer
miteinander geteilten Identität,
mit Gott, unserem
Vater, als unserer einzigen
Quelle, und allem, was erschaffen ist,
als Teil von uns. 2So bieten wir denn allem Segen an, indem wir uns
voll Liebe mit der ganzen Welt vereinen, die unsere Vergebung eins mit uns
gemacht hat.