Meine heilige Schau sieht alle Dinge als rein.

1. 1Vater, dein Geist hat
alles, was da ist, erschaffen, dein
Geist

ist darin eingegangen, deine
Liebe

gab ihm Leben. 2Möchte ich denn auf das, was
du erschaffen hast, so schauen, als ob
es sündig gemacht werden könnte? 3Ich möchte nicht so dunkle und so
Furcht erregende Bilder wahrnehmen. 4Der Traum eines Verrückten ist
kaum das Richtige, um meine Wahl zu sein statt all der Lieblichkeit, mit
welcher du die Schöpfung
segnetest, statt aller ihrer Reinheit, ihrer Freude und ihres ewigen, stillen
Zuhauses in dir.

2. 1Und solange wir noch
außerhalb der Himmelspforte
bleiben, wollen wir auf alles, was wir sehen, mit heiliger Schau und
Christi Augen blicken. 2Lass
uns alle Erscheinungen rein erscheinen, damit wir in Unschuld an ihnen vorbei
und gemeinsam als Brüder und heilige Söhne
Gottes

zum Hause unseres Vaters gehen
mögen.