lesson-88.html

Heute wollen wir
folgende Gedanken wiederholen:

1. (75) 1Das Licht ist
gekommen.

2Wenn ich die Erlösung
statt des Angriffs wähle, entscheide ich mich lediglich dafür, das
wiederzuerkennen, was bereits da ist. 3Die Erlösung ist eine
Entscheidung, die bereits getroffen ist. 4Angriff und Groll stehen
nicht zur Wahl. 5Das ist der Grund, weshalb ich immer zwischen
Wahrheit und Illusion wähle; zwischen dem, was da ist, und dem, was nicht da
ist. 6Das Licht ist gekommen. 7Ich kann nur das Licht
wählen, denn dazu gibt es keine Alternative. 8Es hat die Dunkelheit
ersetzt, und die Dunkelheit ist verschwunden.

2. 1Folgende Formen könnten sich
für konkrete Anwendungen als nützlich erweisen:

2Dies kann mir keine Dunkelheit zeigen, denn das Licht ist gekommen.
3Das Licht in dir, [Name], ist das Einzige, was ich sehen möchte.
4Ich möchte in diesem nur das sehen, was da ist.

3. (76) 1Ich unterstehe keinen
Gesetzen außer den Gesetzen Gottes.

2Dies ist die
vollkommene Feststellung meiner Freiheit. 3Ich unterstehe keinen
Gesetzen außer den Gesetzen Gottes.
4Ständig bin ich versucht, andere Gesetze zu erfinden und ihnen
Macht über mich zu geben. 5Ich leide nur, weil ich an sie glaube. 6Sie
haben überhaupt keine wirkliche Wirkung auf mich. 7Ich bin
vollkommen frei von den Wirkungen aller Gesetze außer den Gesetzen
Gottes. 8Und
seine Gesetze sind die Gesetze der
Freiheit.

4. 1Als konkrete Anwendungsformen
dieses Gedankens könnten die folgenden nützlich sein:

2Meine Wahrnehmung von diesem zeigt mir, dass ich an Gesetze glaube, die nicht
existieren.
3In diesem sehe ich nur Gottes Gesetze
am Werk.
4Möge ich Gottes Gesetze in diesem
wirken lassen und nicht meine eigenen.