lesson-87.html

Unsere heutige
Wiederholung wird folgende Gedanken behandeln:

1. (73) 1Ich will, dass Licht
werde.

2Heute will ich die
Macht meines Willens nutzen. 3Es ist nicht mein Wille, im Dunkeln
herumzutappen, voller Angst vor Schatten und vor unsichtbaren, unwirklichen
Dingen. 4Das Licht soll heute mein Führer sein. 5Ich will
ihm dahin folgen, wohin es mich führt, und will nur das betrachten, was es mir
zeigt. 6An diesem Tag will ich den Frieden wahrer Wahrnehmung
erfahren.

2. 1Folgende Formen des Gedankens
könnten hilfreich für konkrete Anwendungen sein:

2Dies kann das Licht nicht verbergen, das ich sehen will.
3Du, [Name], stehst mit mir im Licht.
4Im Licht wird dies anders aussehen.

3. (74) 1Es gibt keinen Willen
außer Gottes Willen.

2Ich bin heute in
Sicherheit, weil es keinen Willen gibt außer Gottes
Willen
. 3Ich kann nur dann Angst bekommen, wenn ich glaube, dass
es einen anderen Willen gibt. 4Ich versuche nur dann anzugreifen,
wenn ich Angst habe, und nur wenn ich versuche anzugreifen, kann ich glauben, dass
meine ewige Sicherheit bedroht ist. 5Heute will ich begreifen, dass
das alles gar nicht geschehen ist. 6Ich bin in Sicherheit, weil es
keinen Willen außer Gottes Willen gibt.

4. 1Dies sind einige nützliche
Formen des Gedankens für konkrete Anwendungen:

2Lass mich dies in Übereinstimmung mit dem Willen
Gottes

sehen.
3Es ist der Wille Gottes und auch der
meine, dass du, [Name], sein Sohn bist.
4Dies ist Teil von Gottes Willen für
mich, wie immer ich das sehen mag.