Lass mich deinen Sohn nicht durch Gesetze binden, die ich gemacht habe.

1. 1Dein Sohn ist frei, mein Vater.
2Ich will mir nicht einbilden, dass ich ihn durch die Gesetze band,
die ich machte, um den Körper zu beherrschen. 3Er unterliegt keinen
Gesetzen, die ich machte und durch welche ich versuche, den Körper sicherer zu
machen. 4Er wird durch das, was veränderlich ist, nicht verändert. 5Er
ist kein Sklave irgendwelcher Gesetze der Zeit. 6Er ist, wie
du ihn schufst, weil er kein Gesetz
kennt außer dem Gesetz der Liebe.

2. 1Wir wollen keine Götzen
anbeten noch an irgendein Gesetz glauben, das der Götzendienst aufstellt, um
die Freiheit des Sohnes Gottes zu
verstecken. 2Er ist durch nichts gebunden außer durch seine
Überzeugung. 3Doch was er ist, das liegt weit jenseits seines Glaubens
an Freiheit oder Sklaverei. 4Er ist frei, weil er seines
Vaters Sohn ist. 5Und er
kann nicht gebunden sein, es sei denn, die Wahrheit
Gottes könnte lügen und Gott
wollen, dass er sich selber täusche.