Lass jetzt eine neue Wahrnehmung zu mir kommen.

1. 1Vater, es gibt eine Schau, die alle Dinge als sündenlos
erblickt, sodass die Angst vergangen ist, und wo sie war, da wird die Liebe
eingeladen. 2Und die Liebe wird überallhin kommen, wo sie erbeten
wird. 3Diese Schau ist deine Gabe.
4Die Augen Christi schauen
auf eine Welt, der vergeben ist. 5In
seiner Sicht sind alle ihre Sünden vergeben, denn
er sieht keine Sünde in irgendetwas,
worauf er auch immer schaut. 6Lass
jetzt seine wahre Wahrnehmung zu
mir kommen, damit ich aus dem Traum der Sünde erwachen und nach innen auf meine
Sündenlosigkeit schauen möge, die du vollkommen
unentweiht bewahrt hast auf dem Altar für deinen
heiligen Sohn, das
Selbst, mit dem
ich mich identifizieren möchte.

2. 1Lass uns heute einander in
Christi Sicht erblicken. 2Wie
schön wir sind! 3Wie heilig und wie liebend! 4Komm,
Bruder, und verbinde dich heute mit mir. 5Wir erlösen die Welt, wenn
wir uns verbunden haben. 6Denn in unserer Schau wird sie so heilig
wie das Licht in uns.