Ich will mich heute nicht wieder selbst verletzen.

1. 1Lass uns an diesem Tage die
Vergebung als unsere einzige Funktion annehmen. 2Warum sollten wir
unseren Geist angreifen und ihm Bilder des Schmerzes geben? 3Weshalb
sollten wir ihn lehren, dass er machtlos ist, wenn
Gott uns seine Macht
und seine Liebe hinhält und ihn
bittet, das zu nehmen, was bereits sein ist? 4Der Geist, der
bereitgemacht wird, die Gaben Gottes anzunehmen,
ist dem reinen Geist zurückerstattet und dehnt seine Freiheit und seine Freude
aus, wie es der Wille Gottes vereint
mit dem seinen ist. 5Das Selbst,
das Gott schuf, kann nicht
sündigen und kann daher nicht leiden. 6Lass uns heute die Wahl
treffen, dass er unsere
Identität sei, und so auf immer allen
Dingen entrinnen, die der Traum der Angst uns anzubieten scheint.

2. 1Vater, dein Sohn kann
nicht verletzt werden. 2Und wenn wir denken, wir würden leiden,
erkennen wir nur unsere eine Identität nicht,
die wir mit dir teilen. 3Wir
möchten heute zu ihr zurückkehren,
um für immer von allen unseren Fehlern frei gemacht und von dem, was wir zu
sein glaubten, erlöst zu werden.