Ich habe ein Anrecht auf Wunder.

1. 1Du hast ein Anrecht auf Wunder
aufgrund dessen, was du bist. 2Du wirst Wunder empfangen aufgrund
dessen, was Gott ist. 3Und
du wirst Wunder schenken, weil du eins mit Gott
bist. 4Noch einmal: Wie einfach ist Erlösung! 5Sie
ist nur eine Feststellung deiner wahren Identität.
6Und das ist es, was wir heute feiern wollen.

2. 1Dein Anspruch auf Wunder liegt
nicht in deinen Illusionen über dich begründet. 2Er hängt nicht von
irgendwelchen magischen Kräften ab, die du dir zugeschrieben hast, und auch
nicht von irgendeinem der Rituale, die du ersonnen hast. 3Er ist ein
inhärenter Bestandteil der Wahrheit dessen, was du bist. 4Er wohnt
dem inne, was Gott, dein
Vater, ist. 5Er wurde bei
deiner Erschaffung sichergestellt und durch die Gesetze
Gottes verbürgt.

3. 1Heute wollen wir Anspruch auf
die Wunder erheben, auf die du Anrecht hast, weil sie dir gehören. 2Dir
ist die völlige Befreiung von der Welt versprochen worden, die du gemacht hast.
3Dir ist versichert worden, dass Gottes
Reich

inwendig in dir ist und nie verloren gehen kann. 4Wir
bitten um nicht mehr als das, was uns in Wahrheit angehört. 5Heute
jedoch wollen wir uns auch vergewissern, dass wir uns nicht mit weniger
zufrieden geben.

4. 1Fange die längeren
Übungszeiten damit an, dir voller Zuversicht zu sagen, dass du ein Anrecht auf
Wunder hast. 2Erinnere dich, indem du die Augen schließt, daran, dass
du nur darum bittest, was dir rechtmäßig zusteht. 3Denk auch daran, dass
Wunder nie jemandem weggenommen und einem anderen gegeben werden und dass du
dadurch, dass du dein Anrecht geltend machst, das Anrecht aller unterstützt. 4Wunder
gehorchen nicht den Gesetzen dieser Welt. 5Sie folgen nur aus den
Gesetzen Gottes.

5. 1Nach dieser kurzen Einleitung
warte still auf die Zusicherung, dass deiner Bitte stattgegeben ist. 2Du
hast um die Erlösung der Welt gebeten und um die deine. 3Du hast
darum gebeten, die Mittel zu bekommen, durch welche sie vollbracht wird. 4Diese
Zusicherung zu erlangen kann dir nicht misslingen. 5Du bittest nur
darum, dass Gottes Wille geschehe.

6. 1Wenn du das tust, bittest du
nicht eigentlich um etwas. 2Du stellst eine Tatsache fest, die nicht
geleugnet werden kann. 3Der Heilige
Geist

kann nicht umhin, dir zu versichern, dass deine Bitte dir gewährt
ist. 4Tatsächlich hast du dieses akzeptiert. 5Heute gibt
es keinen Raum für Zweifel und Ungewissheit mehr. 6Endlich stellen
wir eine wirkliche Frage. 7Die Antwort ist eine simple Feststellung
eines simplen Fakts. 8Du wirst die Zusicherung erhalten, nach der du
suchst.

7. 1Unsere kürzeren Übungszeiten
werden zahlreich sein und ebenfalls dem gewidmet sein, eine einfache Tatsache
in Erinnerung zu rufen. 2Sage dir heute oft:

3Ich habe ein Anrecht auf Wunder.

4Bitte in jeder
Situation um sie, die nach ihnen verlangt. 5Diese Situationen wirst
du erkennen. 6Und da du dich, um das Wunder zu finden, nicht auf
dich selbst verlässt, hast du wahrlich ein Anrecht darauf, es jedes Mal, wenn
du darum bittest, zu empfangen.

8. 1Denk auch daran, dich nicht
mit weniger als der vollkommenen Antwort zufrieden zu geben. 2Sage
dir unverzüglich, falls du in Versuchung geraten solltest:

3Ich will Wunder nicht gegen Groll eintauschen. 4Ich will nur das, was
mir gehört. 5Gott hat
festgesetzt, dass ich ein Recht auf Wunder habe.