Ich danke meinem Vater für seine Gaben an mich.

1. 1Lass uns heute dankbar sein. 2Wir
haben sanftere Pfade und ebenere Wege erreicht. 3Da gibt es keinen
Gedanken an eine Umkehr und keinen unerbittlichen Widerstand gegen die
Wahrheit. 4Ein schwaches Zaudern ist noch übrig, einige kleine
Einwände und ein leichtes Zögern, aber du kannst wirklich dankbar sein für das,
was du gewonnen hast: Es ist viel mehr, als du bemerkst.

2. 1Ein Tag, der jetzt der
Dankbarkeit gewidmet ist, wird dir den Vorteil bringen, einige Einsicht zu
erhalten in das wahre Ausmaß allen Gewinns, der dir zuteil geworden ist, der
Gaben, die du empfangen hast. 2Freue dich heute in liebevoller
Dankbarkeit: Dein Vater hat dich
nicht dir selber überlassen, noch hat er
dich alleine in der Dunkelheit irren lassen. 3Sei dankbar, dass
er dich vom Selbst errettet hat,
von dem du dachtest, du habest es gemacht, um an
seine und an seiner Schöpfung
Statt zu treten. 4Sag ihm heute
Dank.

3. 1Sag Dank, dass
er dich nicht verlassen hat, dass
seine Liebe immerdar und ewig
unverändert auch weiter auf dich scheinen wird. 2Sage auch Dank
dafür, dass du unveränderbar bist, denn der Sohn,
den er liebt, ist ebenso
unveränderbar wie er selbst. 3Sei
dankbar, dass du erlöst bist. 4Freue dich, dass du eine Funktion in
der Erlösung zu erfüllen hast. 5Sei dankbar, dass dein Wert bei
weitem deine dürftigen Gaben und deine unbedeutenden Beurteilungen desjenigen
übersteigt, den Gott als
seinen Sohn eingesetzt hat.

4. 1Heute heben wir unsere Herzen
in Dankbarkeit hinauf über die Verzweiflung, schlagen unsere dankerfüllten
Augen auf und schauen nicht länger hinunter in den Staub. 2Wir
singen heute den Gesang der Dankbarkeit zu Ehren jenes
Selbst, von dem Gott wollte,
dass es unsere wahre
Identität in
ihm sei. 3Heute lächeln wir jeden an, dem wir
begegnen, und gehen leichten Schrittes hin, das zu tun, was uns zu tun bestimmt
ist.

5. 1Wir gehen nicht allein. 2Und
sagen Dank, dass ein Freund in
unsere Einsamkeit gekommen ist, um uns das erlösende
Wort Gottes zu sagen. 3Dank sei auch dir, dass du
ihn angehört hast.
4Sein Wort ist lautlos, wenn es nicht
gehört wird. 5Indem du ihm Dank
sagst, gebührt der Dank auch dir. 6Eine ungehörte Botschaft erlöst
die Welt nicht, wie mächtig auch die Stimme
und wie liebevoll die Botschaft auch immer sein mag.

6. 1Dank dir, der hörte, denn du
wirst zum Boten, der seine Stimme mit
sich bringt und sie immer wieder
rund um die Welt ertönen lässt. 2Empfange heute
Gottes Dank, wenn du
ihm Dank sagst. 3Denn
er möchte den Dank, den du sagst, dir
schenken, da er deine Gaben in
liebevoller Dankbarkeit empfängt und sie um tausend‑ und um
hunderttausendmal vermehrt zurückgibt, als sie gegeben wurden.
4Er wird deine Gaben dadurch segnen, dass
er sie mit dir teilt. 5So
nehmen sie an Macht und Stärke zu, bis sie die Welt mit Freude und mit
Dankbarkeit erfüllen.

7. 1Empfange
seinen Dank, und bringe
ihm den deinen heute zweimal eine
Viertelstunde dar. 2Dabei wirst du begreifen,
wem du dankst und
wem er dankt, wenn du
ihm dankst. 3Diese heilige
halbe Stunde, die du ihm gibst,
wird dir zurückgegeben werden in Jahren für jede Sekunde: als eine Macht, die
Welt um Ewigkeiten schneller zu erlösen, durch deinen Dank an
ihn.

8. 1Empfange
seinen Dank, und dann verstehst du, wie
liebevoll er dich in
seinem Geist bewahrt, wie tief und
grenzenlos er für dich sorgt und
wie vollkommen seine Dankbarkeit
dir gegenüber ist. 2Erinnere dich jede Stunde, an
ihn zu denken und
ihm für all das zu danken, was
er seinem Sohn gab, damit er sich über
die Welt erheben und sich an seinen Vater
und sein Selbst erinnern
möge.