Heute biete ich nur Wunder an, denn ich möchte, dass sie mir zurückgegeben werden.

1. 1Vater, ein Wunder spiegelt deine
Gaben an mich, deinen Sohn.
2Und jede, die ich gebe, kehrt zu mir zurück und erinnert mich
daran, dass das Gesetz der Liebe universell ist. 3Selbst hier nimmt
es eine Form an, die wahrgenommen und am Werk gesehen werden kann. 4Die
Wunder, die ich gebe, werden mir in ebenjener Form zurückgegeben, die ich brauche,
um mir bei den Problemen zu helfen, die ich wahrnehme.
5Vater, im
Himmel ist es anders, denn dort gibt es keine Bedürfnisse. 6Hier
aber auf der Erde ist das Wunder deinen Gaben
näher als jede andere Gabe, die ich geben kann. 7So lass
mich heute denn nur diese Gabe geben, die, aus wahrer Vergebung geboren, den
Weg erhellt, auf dem ich reisen muss, um mich an
dich zu erinnern.

2. 1Friede sei heute allen
suchenden Herzen. 2Das Licht ist gekommen, um Wunder anzubieten und
die müde Welt zu segnen. 3Sie wird heute Ruhe finden, denn wir
werden das anbieten, was wir empfangen haben.