Gottes Wille für mich ist vollkommenes Glück.

1. 1Heute wollen wir mit dem Thema
Glück fortfahren. 2Es ist eine Schlüsselidee im Verständnis dessen,
was Erlösung bedeutet. 3Immer noch glaubst du, sie verlange Leiden
als Buße für deine »Sünden«. 4Dem ist nicht so. 5Und
dennoch musst du glauben, das sei so, solange du glaubst, dass Sünde wirklich
sei und der Sohn Gottes könne
sündigen.

2. 1Wenn Sünde wirklich ist, dann
ist Strafe gerecht und unentrinnbar. 2Erlösung kann dann durch
nichts anderes als durch Leiden erworben werden. 3Wenn Sünde wirklich
ist, dann muss Glück Illusion sein, denn sie können nicht beide wahr sein. 4Die
Sündigen bürgen nur für Tod und Leid, und das ist es, worum sie bitten. 5Denn
sie wissen, dass dieses sie erwartet, dass es sie suchen und aufspüren wird
irgendwo und irgendwann, in irgendeiner Form, wodurch die Rechnung, die sie
Gott schuldig sind, beglichen wird. 6In
ihrer Angst möchten sie ihm entrinnen.
7Und doch verfolgt er sie,
und sie können nicht entrinnen.

3. 1Wenn Sünde wirklich ist, muss
die Erlösung Schmerz sein. 2Schmerz ist der Preis der Sünde, und dem
Leiden kann man nie entrinnen, wenn Sünde wirklich ist. 3Erlösung muss
man fürchten, denn sie wird töten, aber langsam, und alles wegnehmen, bevor sie
Opfern, von denen wenig mehr als Knochen übrig sind, die willkommene Gnade des
Todes zugesteht und endlich selbst beschwichtigt ist. 4Ihr Zorn ist
grenzenlos, erbarmungslos, doch ganz und gar gerecht.

4. 1Wer würde solch eine brutale
Strafe suchen? 2Wer würde nicht vor der Erlösung fliehen und auf
jede Weise, die ihm möglich ist, die Stimme
zu übertönen suchen, die sie ihm anbietet? 3Weshalb sollte er
versuchen, zuzuhören und ihr Angebot
anzunehmen? 4Wenn Sünde wirklich ist, dann ist ihr Angebot der Tod,
den sie in grausamer Form austeilt, um den verderbten Wünschen zu entsprechen,
aus denen Sünde geboren wird. 5Wenn Sünde wirklich ist, dann ist
Erlösung dein bitterlicher Feind geworden, und
Gottes Fluch liegt auf dir, der
seinen Sohn gekreuzigt hat.

5. 1Du brauchst die Übungszeiten
heute. 2Die Übungen lehren, dass Sünde nicht wirklich ist und dass
alles, wovon du glaubst, dass es aus Sünde entstehen muss, niemals geschehen
wird, weil es keine Ursache hat. 3Nimm die
Sühne an mit einem offenen Geist, dem keine verweilende
Überzeugung lieb und teuer ist, du habest einen Teufel aus
Gottes Sohn gemacht. 4Es
gibt keine Sünde. 5Diese Idee üben wir heute, sooft wir können, weil
sie die Grundlage des heutigen Gedankens ist.

6. 1Gottes Wille für dich ist vollkommenes Glück, weil es keine
Sünde gibt und Leiden ursachlos ist. 2Freude ist gerecht, und
Schmerz ist nur das Zeichen dafür, dass du dich selber missverstanden hast. 3Fürchte
den Willen Gottes nicht. 4Wende
dich ihm vielmehr im Vertrauen zu, dass er dich von allen Folgen befreien wird,
die die Sünde mit ihrer fieberhaften Phantasie geschmiedet hat. 5Sage:

6Gottes Wille für mich ist vollkommenes
Glück.
7Es gibt keine Sünde; sie hat keine Folgen.

8Auf diese Weise
solltest du deine Übungen beginnen und dann erneut versuchen, die Freude zu
finden, die diese Gedanken in deinem Geist herbeiführen werden.

7. 1Gib diese fünf Minuten freudig
hin, um die schwere Last zu beseitigen, die du dir auflädst durch den
wahnsinnigen Glauben, dass Sünde wirklich ist. 2Entrinne heut dem
Wahnsinn. 3Du hast den Weg zur Freiheit eingeschlagen, und jetzt
bringt dir der heutige Gedanke Flügel, um dich zu beschwingen, und Hoffnung,
immer schneller zum Ziel des Friedens zu gelangen, das auf dich wartet. 4Es
gibt keine Sünde. 5Erinnere dich heute daran und sage dir, sooft du
kannst:

6Gottes Wille für mich ist vollkommenes
Glück.
7Das ist die Wahrheit, weil es keine Sünde gibt.