Gott ist das einzige Ziel, das ich heute habe.

1. 1Hier zu vergeben ist
der Weg zu Gott. 2Es
gibt keinen anderen Weg. 3Wäre Sünde dem Geist nicht lieb und teuer
gewesen, welche Notwendigkeit hätte dann bestanden, den Weg dahin zu finden, wo
du bist? 4Wer wäre immer noch unsicher? 5Wer könnte
dessen ungewiss sein, wer er ist? 6Und wer würde trotzdem
weiterschlafen, in schweren Wolken des Zweifels über die Heiligkeit dessen, den
Gott sündenlos schuf? 7Hier
können wir nur träumen. 8Wir können jedoch träumen, dass wir dem
vergeben haben, in dem jede Sünde weiterhin unmöglich bleibt, und das ist es,
was wir heute zu träumen beschließen.
9Gott ist unser Ziel; Vergebung ist das Mittel, durch welches
unser Geist endlich zu ihm zurückkehrt.

2. 1Und so möchten wir, unser
Vater, auf dem von
dir bestimmten Wege zu
dir kommen. 2Wir haben kein
anderes Ziel, als deine Stimme zu
vernehmen und den Weg finden, den dein heiliges
Wort uns wies.