Gott, der die Liebe ist, ist auch das Glück.

1. 1Glück ist eine Eigenschaft der
Liebe. 2Es kann nicht losgelöst von ihr sein. 3Auch kann
es nicht erfahren werden, wo keine Liebe ist. 4Die Liebe hat keine
Grenzen, da sie überall ist. 5Und deshalb ist auch Freude überall. 6Und
dennoch kann der Geist verleugnen, dass dies so ist, und glauben, dass es
Lücken in der Liebe gibt, in die Sünde eindringen kann, um Schmerz statt Freude
zu bringen. 7Dieser sonderbare Glaube setzt dem Glück Grenzen, indem
er Liebe als begrenzt neu definiert und einen Gegensatz in das einführt, was
keine Grenzen hat und kein Gegenteil.

2. 1Dann wird Angst mit Liebe in
Verbindung gebracht, und ihre Folgen werden zum Erbe des Geistes, der denkt, dass
das, was er gemacht hat, wirklich sei. 2Diese Bilder, die in
Wahrheit der Wirklichkeit entbehren, legen Zeugnis ab für die Angst vor
Gott; vergessen ist, dass
er die Freude sein muss, wenn
er Liebe ist. 3Diesen
grundlegenden Irrtum wollen wir heute erneut der Wahrheit überbringen und uns
lehren:

4Gott, der
die Liebe ist, ist auch
das Glück.
5Ihn fürchten heißt Angst vor der Freude
haben.

6Fang deine
Übungszeiten heute mit dieser Gedankenverbindung an, die den falschen Glauben
berichtigt, Gott sei Angst. 7Sie
betont auch, dass dir das Glück gehört – um dessentwillen, was
er ist.

3. 1Lass zu, dass diese
Berichtigung heute zu jeder wachen Stunde in deinen Geist getragen werde. 2Heiß
darauf all das Glück willkommen, das sie mit sich bringt, wenn Wahrheit Angst
ersetzt und Freude das wird, was du an Schmerzes Statt zu sehen nun erwartest. 3Da
Gott die
Liebe ist, wird es dir auch gegeben. 4Nähre diese
Erwartung häufig während dieses Tages, und besänftige all deine Ängste mit der
nachfolgenden gütigen und gänzlich wahren Versicherung:

5Gott, der
die Liebe ist, ist auch
das Glück.
6Und Glück ist es, nach dem ich heute suche.
7Ich kann nicht scheitern, weil ich die Wahrheit suche.