Es gibt keinen Konflikt, denn mein Wille ist der deine.

1. 1Wie töricht ist es,
Vater, zu glauben, dass
dein Sohn sich selbst Leiden
verursachen könnte! 2Könnte er einen Plan zu seiner Verdammnis
machen und ohne einen sicheren Weg zu seiner Befreiung gelassen werden? 3Du
liebst mich, Vater. 4Du
könntest mich nie trostlos lassen, um in einer Welt des Schmerzes und der
Grausamkeit zu sterben. 5Wie könnte ich denken, dass die
Liebe sich selbst verlassen hat? 6Es
gibt keinen Willen außer dem Willen der
Liebe. 7Angst ist ein
Traum und hat keinen Willen, der mit dem deinen
in Konflikt sein könnte. 8Konflikt ist Schlaf, und Friede ist
Erwachen. 9Der Tod ist Illusion, Leben die ewige Wahrheit. 10Es
gibt keinen Gegensatz zu deinem Willen.
11Es gibt keinen Konflikt, denn mein Wille ist der
deine.

2. 1Die Vergebung zeigt uns, dass
der Wille Gottes eins ist und dass
wir ihn miteinander teilen. 2Wir wollen heute auf die heiligen
Anblicke schauen, die uns die Vergebung zeigt, damit wir den Frieden
Gottes finden mögen. 3Amen.