EPILOG

1. 1Dieser Kurs ist ein Beginn,
kein Ende. 2Dein Freund geht
mit dir. 3Du bist nicht allein. 4Niemand, der
ihn anruft, kann vergeblich rufen. 5Was
immer dich plagt, du kannst sicher sein, dass er
die Antwort hat und sie dir freudig geben wird, wenn du dich einfach an
ihn wendest und sie von
ihm erbittest.
6Er wird dir keine einzige Antwort
vorenthalten, die du für irgendetwas brauchst, was dich zu plagen scheint.
7Er kennt den Weg, um alle Probleme zu
lösen und alle Zweifel aufzulösen.
8Seine Gewissheit ist die deine. 9Du brauchst sie
nur von ihm zu erbitten, und sie
wird dir gegeben.

2. 1Du wirst ebenso sicher
heimgelangen, wie der Lauf der Sonne festgelegt ist, bevor sie aufgeht, nach
ihrem Untergang und in den Dämmerstunden, die dazwischenliegen. 2Fürwahr,
dein Pfad ist noch gewisser. 3Denn es kann nicht möglich sein, den
Kurs derjenigen zu verändern, die Gott zu
sich gerufen hat. 4Gehorche
daher deinem Willen, und folge ihm,
den du als deine Stimme
akzeptiert hast, um von dem zu sprechen, was du wirklich willst und wirklich
brauchst. 5Sein ist
die Stimme für Gott und auch
dein. 6Und also spricht er von
der Freiheit und der Wahrheit.

3. 1Keine konkreten Lektionen
werden nun mehr zugewiesen, weil keine mehr benötigt werden. 2Von
nun an höre nur die Stimme für Gott und
für dein Selbst, wenn du dich von
der Welt zurückziehst, um statt ihrer die Wirklichkeit zu suchen.
3Er wird deine Bemühung lenken, indem
er dir genau sagt, was du tun sollst,
wie du deinen Geist lenken und wann du in Schweigen zu
ihm kommen sollst, um ihn
um seine sichere Leitung
und sein sicheres
Wort zu bitten.
4Sein ist das
Wort, das Gott dir
gab. 5Sein ist das
Wort, das du zu deinem eigenen
wähltest.

4. 1Und jetzt befehl’ ich dich in
seine Hände, damit du treu
ihm nachfolgst und
er dich führen möge durch jede
Schwierigkeit und jeden Schmerz hindurch, den du für wirklich halten magst.
2Er wird dir keine Freuden geben, die
vergehen, denn er gibt einzig
das, was ewig und was gut ist. 3Lass
ihn dich weiter vorbereiten.
4Er hat dein Vertrauen verdient, indem
er täglich zu dir spricht von deinem
Vater, deinem Bruder und von deinem
Selbst.
5Er wird so weitermachen. 6Nun
gehst du mit ihm, ebenso gewiss
wie er, wohin du gehst, sicher
wie er, wie du vorgehen sollst,
und ebenso zuversichtlich wie er hinsichtlich
des Ziels und deiner sicheren Ankunft am Ende.

5. 1Das Ende ist gewiss, und
ebenso sind es die Mittel. 2Dazu sagen wir »Amen«. 3Dir
wird ein jedes Mal, wenn eine Wahl zu treffen ist, genau gesagt werden, was
Gott für dich will. 4Und
er wird für
Gott und für dein Selbst
sprechen und dergestalt sicherstellen, dass die Hölle keinen Anspruch
auf dich geltend machen wird und dass jede Wahl, die du triffst, dir den
Himmel näher rückt. 5So
gehen wir von diesem Zeitpunkt an mit ihm
und wenden uns an ihn um
Führung und um Frieden und um sichere Weisung. 6Freude begleitet uns
auf unserem Weg. 7Denn wir gehen heimwärts, zu einer offenen Tür,
die Gott unverschlossen hielt, um
uns willkommen zu heißen.

6. 1Wir vertrauen
ihm unsere Wege an und sagen »Amen«. 2In
Frieden werden wir auf seinem Weg
weitergehen und ihm alle Dinge
anvertrauen. 3In Zuversicht erwarten wir
seine Antworten, während wir in allem, was wir tun, nach
seinem Willen fragen.
4Er liebt
Gottes Sohn so, wie wir ihn lieben möchten. 5Und
er lehrt uns, wie wir ihn mit
seinen Augen sehen und ihn so wie
er lieben können. 6Du gehst
nicht allein. 7Die Engel Gottes
schweben in der Nähe und überall.
8Seine Liebe umgibt dich, und dessen sei gewiss: dass ich dich
niemals ungetröstet lassen werde.