Einleitung zu den Lektionen 181 bis 200

1. 1In unseren nächsten Lektionen
geht es ganz besonders darum, deine Bereitwilligkeit zu festigen, um deine
schwache Verpflichtung stark zu machen und deine versprengten Ziele zu einer
einzigen Absicht zu verschmelzen. 2Es wird noch keine totale Hingabe
die ganze Zeit hindurch von dir verlangt. 3Du wirst jedoch gebeten,
jetzt zu üben, um das Gefühl des Friedens zu erlangen, das eine solche geeinte
Verpflichtung dir verleihen wird – wenn auch nur von Zeit zu Zeit. 4Ebendieses
zu erfahren wird sicherstellen, dass du deine ganze Bereitwilligkeit geben
wirst, dem Weg zu folgen, den der Kurs darlegt.

2. 1Unsere Lektionen sind jetzt
konkret auf sich erweiternde Horizonte und direkte Annäherungen an die besonderen
Blockaden ausgerichtet, die deine Schau eingeengt halten und zu begrenzt, als dass
sie dich den Wert unseres Zieles sehen lassen könnte. 2Wir versuchen
jetzt, diese Blockaden aufzuheben, für wie kurz auch immer. 3Worte
allein können das Gefühl der Befreiung nicht vermitteln, das ihr Entfernen
bringt. 4Doch die Erfahrung der Freiheit und des Friedens, die sich
einstellt, wenn du deine strenge Kontrolle darüber aufgibst, was du siehst,
spricht für sich selbst. 5Deine Motivation wird so intensiviert werden,
dass Worte kaum noch von Bedeutung sind. 6Du wirst dir dessen, was
du willst, und dessen, was wertlos ist, sicher sein.

3. 1So treten wir denn unsere
Reise jenseits der Worte an, indem wir uns zuerst auf das konzentrieren, was
deinen Fortschritt immer noch behindert. 2Die Erfahrung dessen, was
jenseits der Abwehrhaltung liegt, bleibt unerreichbar, solange es verleugnet
wird. 3Zwar mag es vorhanden sein, du kannst seine Anwesenheit
jedoch nicht akzeptieren. 4Daher versuchen wir nun also, täglich
eine kleine Weile über alle Abwehrmechanismen hinauszugehen. 5Es
wird nicht mehr als das verlangt, weil nicht mehr als das gebraucht wird. 6Es
wird genügen, um dafür zu bürgen, dass alles andere kommen wird.