zu Lektion 244

Nirgends auf der Welt bin ich in Gefahr

Sich für GOTT zu öffnen ist sich der Gefahrlosigkeit bewußt zu werden. Offen für GOTT zu sein ist das sich öffnen für das Bewußtsein von Frieden und ewigem Glück. In GOTT gibt es nur Unveränderlichkeit. GOTT ist Beständigkeit und wird sich nicht ändern.

Wenn ich mich nicht sicher fühle, dann ist dies weil ich mich nicht an GOTTES LIEBE und Frieden erinnern kann. GOTTES LIEBE und Friede ist WAS ich bin. Wenn ich mich nicht sicher fühle, erinnere ich mich nicht an mein SELBST. Es ist schrecklich sich alleine getrennt von GOTT zu fühlen. Entscheidungen alleine zu treffen ist keine glückliche Lage.

Lieber GOTT, ich gebe dir meinen Glauben in Individualität hin. Ich verzichte darauf zu glauben, das ich entscheiden muss was etwas bedeutet. Ich gebe meine getrennte Identität auf, weil ich sehe wie falsch es ist, und das es nur Angst erzeugt. Wir sind EINS und das ist die Wahrheit. Darin liegt meine Sicherheit, in sonst nichts. Ich bringe meine schrecklichen Träume zu dir damit sie in DEINEM heilenden LICHT aufgelöst werden.

Wenn ich GOTTES vollkommenen Frieden nicht erfahre, muss ich auf einem oder anderen Wege Gefahr oder Bedrohung wittern. Dies ist jedoch nur möglich wenn ich glaube das ich von GOTTES LIEBE und Sicherheit getrennt bin. Das ist der zentrale Fehler, die Basis für das erscheinen dieser Welt. Die Welt ist die Wirkung des Glaubens das es möglich ist ohne GOTTES LIEBE zu sein. Der Kurs hingegen sagt uns das nur LIEBE wirklich ist. Wenn das wahr ist dann muss die Welt wie wir sie wahrnehmen falsch sein.

Mein Wiedererwachen zu der Realität der LIEBE ist wie ich mich wieder erinnere das ich nirgendwo in dieser Welt in Gefahr bin. Das Mittel zum Wiedererwachen bzw. zur Rückkehr zur LIEBE ist Vergebung. Es ist das Loslassen der Versuchung GOTTES LIEBE mit Illusionen von Individualität und Besonderheit zu ersetzen.

Weil wir die Welt der Illusionen gemacht haben erscheint sie uns wirklich, weil wir in das glauben was wir gemacht haben. Deshalb müssen wir üben auf den HEILIGEN GEIST zu hören. ER hat diese Welt der Illusionen weder erschaffen, noch glaubt er an sie. Der HEILIGE GEIST ist die Brücke nach HAUSE die uns von GOTT gegeben wurde. Deshalb ist es unerheblich wie krank unsere Phantasien sind, die Möglichkeit zur Rückkehr nach HAUSE bestimmt immer.

HEILIGER GEIST, ich gebe meine Gedanken zu dir. Ich bin erschöpft eine illusionäre Welt zusammen zu halten. Ich bin müde zu versuchen die Wirklichkeit und die Welt zu lenken. Ich trete einen Schritt zurück und lasse dich den Direktor und Lenker sein. Ich weiß das du mir den Weg nach HAUSE in GOTTES ARME zeigen wirst. Ich gebe die Bürde des Steuerrades dir. Befreit trete ich zurück und folge dir. Mit DEINER gehaltenen Hand gehen wir leichten Schrittes und tragen das LICHT der LIEBE. Diesen Tag gehe ich in Dankbarkeit.